NRW-Arbeitsminister Laumann besucht mit Schülern SPALECK

NRW-Maschinenbauer informieren über technische Ausbildungsberufe

Bocholt – Am Freitag (06.07.2018) besuchte NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann mit zwei Schulklassen, darunter eine internationale Förderklasse, unser Unternehmen. Im Rahmen der NRW-weiten Initiative „Erlebnis Maschinenbau – Technik, die fasziniert“ bekamen die Jugendlichen und der Minister als Schirmherr tiefe Einblicke in die Fertigungswelt von SPALECK als Maschinen- und Anlagenbauer und Zulieferer. Ziel des Tages war es, sich über moderne und zukunftssichere Ausbildungsberufe in der Industrie zu informieren.

Azubis informieren aus erster Hand

Dazu erhielten die Jugendlichen alle Informationen aus erster Hand. So wurde der Tag von unseren angehenden Konstruktions-, Zerspanungs- und Industriemechanikern gestaltet. In abwechslungs-reichen und interaktiven Kurzpräsentationen und Workshops tauschten sich die 14 bis 18-jährigen Teilnehmer mit unseren SPALECK-Azubis und dem Minister im Rahmen einer Betriebsbesichtigung aus. Karl-Josef Laumann: „Die Aktion hilft, die Begeisterung junger Menschen für technische Berufe zu wecken. Zudem zeigt der Aktionstag anschaulich die große Bandbreite von Karrieremöglich-keiten im Maschinenbau für qualifizierte Fachkräfte. Es gibt eine Karriere jenseits der Universität. Wir brauchen Akademiker, aber genauso brauchen wir gut ausgebildete Facharbeiter, um den Fachkräftemängel vorzubeugen.“

Hervorragende Berufschancen im Maschinenbau

Auch die Jugendlichen vom Bocholter Berufskolleg West und der Gesamtschule Rhede zogen ein durchweg positives Fazit über die vielen Eindrücke und die sehr guten Zukunftschancen technischer Berufe. „Diese Berufe bieten hervorragende Perspektiven, was Verdienst und Aufstiegschancen angeht“, betonte Martin Jonetzko, stellv. Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes und Teilnehmer des Tages. Allerdings wachse die so genannte „MINT-Lücke“ von Jahr zu Jahr: Den Unternehmen fehlten nicht nur Programmierer und Ingenieure, sondern auch die gewerblichen Mitarbeiter in der Produktion, also etwa Elektroniker oder Zerspanungsmechaniker. Aus diesem Grund gibt es seit 2002 die landesweite Initiative „Erlebnis Maschinenbau“. „Mit dieser Aktion wollen wir den Austausch zwischen Schulen und Unternehmen fördern, um diese Lücke zu schließen“, erklärte Peter Stoverink vom Verband der deutschen Maschinenbauer und Anlagenbauer.

Organisiert wird die Initiative, die mittlerweile im 17. Jahr stattfindet, von den Industrie- und Handelskammern Nordrhein-Westfalen, dem Arbeitgeberverband Metall NRW, der IG Metall und dem VDMA NRW in Kooperation mit OWL Maschinenbau. Wie SPALECK beteiligen sich jedes Jahr in NRW mehr als 50 Unternehmen und erreichen damit ca. 1.500 Schülerinnen und Schüler. Alle Infos unter www.erlebnis-maschinenbau.de.
Alle Fotos zur Veranstaltung finden Sie auf www.facebook.com/spaleckde. Ein Video des Tages gibt es auf https://www.youtube.com/watch?v=hq6I4xFwnnI.