Wasseraufbereitung mit Membrananlagen von SPALECK

Wie funktioniert chemische Wasseraufbereitung?

Grudlage für brillante Wasserqualität

Oft muss Wasser, bevor es als Trinkwasser oder im Betriebsprozess genutzt werden kann von Keimen und anderen Verunreinigungen befreit werden. Hier setzt die chemische Wasseraufbereitung an. Durch Zugabe von bestimmten Stoffen, wie Chlor oder verschiedenen Säuren werden die Verunreinigungen abgetötet oder lassen sich nach chemischen Reaktionen aus dem Wasser abtragen.

Neutralisation

Wirtschaftlicher und umweltschutztechnischer Nutzen

Viele Industrieabwässer müssen vor ihrer Abführung in die Kanalisation neutralisiert werden. Sauren Abwässern werden Laugen hinzugefügt und alkalischen Abwässern Säuren, um Neutralität herzustellen. Nicht neutralisierte Abwässer können die Mikroorganismen schädigen, die am natürlichen Prozess der Selbstreinigung des Wasser beteiligt sind.

Chemische Wasseraufbereitung von Prozess- und Abwasser mit SPALECK
Desinfektion von Abwasser mit SPALECK

Desinfektion

Absolut sauberes Wasser

Die Desinfektion von Wasser sorgt dafür, dass Krankheitserreger abgetötet werden. Je nach Verschmutzungsgrad und Anforderungen an das gereinigte Wasser kommen unterschiedliche Verfahren zum Einsatz: Bestrahlung mit UV-Licht, elektrolytische Desinfektion, thermische Verfahren und traditionell chemische Verfahren. Mithilfe einer effektiv arbeitenden Desinfektion ist es möglich, den Anteil von Keimen in Gewässern um mehr 99% zu verringern.

Phosphatfällung

Prozess- und Abwasseraufbereitung

Phosphatverbindungen im Wasser können nicht von den Mikroorganismen während der natürlichen Selbstreinigung entfernt werden. Behördliche Grenzwerte für den Phosphatgehalt im Wasser setzen Unternehmen weiter unter Druck. Um diese Werte zu erreichen werden dem Wasser Aluminium- oder Eisensalze hinzugefügt, wodurch sich Metall-Phosphat-Flocken an der Oberfläche des Wassers bilden, die anschießend einfach entnommen werden können.

Mejr Umweltschutz mit der Wasseraufbereitung von SPALECK

Stickstoffelimination

Innovationen für die Umwelt

Um Umwelt, Tiere und Menschen zu schützen müssen gewässerschädliche Stickstoffverbindungen aus dem Abwasser entfernt werden. Dies erfolgt durch die sogenannte “Nitrifikation”, bei der Ammonium durch Zugabe von bestimmten Bakterien und Sauerstoff in Nitrat umgewandelt wird. Das enthaltene Nitrat kann dann durch den Ionenaustausch gegen Natrium-Ionen ausgetauscht werden.

Enteisenung & Entmanganung

Reines Wasser für beste Qualität

Je nach Industrieart hängt die Qualität des Produktes stark von der Qualität des Ausgangsstoffes ab. Verfärbtes Wasser oder Ablagerungen sind deshalb undenkbar. Um Qualitätsverminderungen vorzubeugen werden Eisen-Kationen und schwerlösliche Mangan Verbindungen durch Zugabe von Sauerstoff und Natronlauge oxidiert und aus dem Wasser entfernt.

Dirk Dünnewald | Technischer Vertrieb
Christian Gerner | Verfahrenstechnik