Faulturm zur biologischen Wasseraufbereitung

Wie funktioniert biologische Wasseraufbereitung?

Effizienzsteigerung durch Selbstreinigung

Die biologische Wasseraufbereitung verbessert als ergänzendes Verfahren effizienzsteigernd die Abwasserbehandlung nach z.B. einer mechanischen Vorreinigung. Bei diesen Verfahren spielt das Prinzip der Selbstreinigungskraft des Wassers eine tragende Rolle. Mikroorganismen im Wasser bauen gelöste Stoffe zu anderen Stoffen ab, wodurch das Wasser gereinigt wird.

Anaerobe Wasseraufbereitung mit SPALECK

Anaerobe Abwasserreinigung

Biologischer Prozess der Faulung

Die Anaerobe Abwasserreinigung wird bei hoch konzentrierten Abwässern z.B. aus den Bereichen der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Sie dient zur Entfernung von schädlichen Kohlenstoffverbindungen durch mikrobiologische Abbauprozesse, ohne das Vorhandensein von Sauerstoff. Die Bakterien gewinnen die benötigte Energie für ihren Stoffwechsel aus der Umsetzung der organischen Kohlenstoffverbindungen zu organischen Säuren, Methan, Kohlendioxid und Kohlenwasserstoff. Die dabei entstehenden Gase können anschließend zur Eigennutzung verwendet werden.

Aerobe Abwasserreinigung

Maximaler Abbau von Verunreinigungen

Die Aerobe Abwasseraufbereitung ist ein biologischer Prozess, bei dem unter Einfluss von Sauerstoff organische Materie abgebaut wird, indem die aeroben Bakterien sich von den Abfallstoffen ernähren. Diese Materie wird in Kohlenstoffdioxid oder neue Biomasse umgewandelt. Der kontinuierlich benötigte Sauerstoff wird über Luftgebläse oder Kompressoren zum Abwasser geleitet. Beispiele für die Anwendung sind Belebtschlammverfahren oder Fest- & Schwebebettverfahren.

Chemische Wasseraufbereitung von Prozess- und Abwasser mit SPALECK
Dirk Dünnewald | Technischer Vertrieb
Christian Gerner | Verfahrenstechnik