Ministerpräsidentin Lieberknecht auf Stippvisite bei Spaleck in Greiz

Ministerpräsidentin Lieberknecht auf Stippvisite bei Spaleck in Greiz

Mit „einer Menge Eindrücken“ verließ am Freitagvormittag die Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) nach eigenen Aussagen die großen Fabrikhallen am Stadtrand von Greiz. Im Rahmen ihrer Sommertour 2010 durch den Freistaat stattete sie dem Greizer Unternehmen Spaleck in der Zeulenrodaer Straße einen Besuch ab.

An der informativen Betriebsbesichtigung durch alle Teile des Oberflächenveredelungs-Unternehmens nahmen neben Thüringens „First Lady“ auch Landrätin Martina Schweinsburg und der Bundestagsabgeordnete Horst Krauße (beide CDU) teil. Sie erfuhren unter anderem Wissenswertes über den Traditionsstandort Greiz der Firma Spaleck, die hier bereits 1869 gegründet wurde. Besonders beeindruckt zeigte sich Lieberknecht davon, dass nach einer längeren Pause 1991 die Spaleck-Gruppe an den Standort Greiz zurückkehrte.

Neben Einblicken in die verschiedenen Produktionsabteilungen führten der geschäftsführende Gesellschafter Dieter Höland und Gesellschafter Otto Spaleck dem hohen Besuch mit einer Foto-Präsentation auch die jüngsten Veränderungen vor Augen: die Gleitschleiferei. „Insgesamt haben wir seit 1991 zehn Millionen Euro am Standort investiert, zuletzt 2009 in den Anbau“, berichtete Höland. Dass sie dabei den unternehmerischen Mut aufwiesen, mitten in der Wirtschaftskrise eine Millioneninvestition in die Wege zu leiten, nötigte Ministerpräsidentin Lieberknecht Respekt ab. „Ich hoffe, ihr Mut wird mit wirtschaftlichem Erfolg belohnt“, wünschte sie dem Greizer Unternehmen zum Abschied.

Quelle: Marcel Hilbert / 07.08.10 / OTZ