Spaleck Gruppe

Historie

1869Gründung des Unternehmens in Greiz/Thüringen durch Otto Spaleck.
1878Beginn der Herstellung von Webblattbindemaschinen.
1902Aufnahme der Herstellung von Drahtwebelitzen.
1907Neubau der Fabrik in der Kermannstraße. Max und Johannes, Söhne von Otto Spaleck, treten in das Unternehmen ein.
1914Gründung der Spaleck Heddle & Machine Co., Inc. in New York/USA. Der erste Weltkrieg führt jedoch zur schnellen Schließung dieser ersten Auslandsgesellschaft.
1918Erweiterung des Produktionsprogrammes um Webstühle, Drahtverarbeitungsmaschinen, Webblätter und Kettbaumscheiben.
1924Max Spaleck übernimmt den Betrieb in Greiz und spezialisiert ihn auf Weblitzen, Webblätter und Webereizubehörmaschinen.
1928Beginn der Herstellung von Maschinen zur Oberflächenbearbeitung von Massenteilen.
1933Siegfried Spaleck übernimmt die Leitung des Unternehmens von seinem im Alter von 53 Jahren verstorbenen Vater Max. Unterstützt wird er durch seine Mutter Clara, die schon seit Jahren im Unternehmen tätig ist, sowie durch seine Schwester Elisabeth.
1935Produktionsaufnahme von Rietschienen.
1946Demontage des Betriebes durch Besatzungstruppen. Fortführung des Unternehmens unter schwierigsten Bedingungen.
1949Flucht nach Westdeutschland. Gründung einer Nachfolgegesellschaft in Bocholt. Das Lieferprogramm umfasst Maschinen zur Herstellung und Pflege von Webmaschinenzubehör sowie Maschinen für die Oberflächenbearbeitung.
1958Die Frau von Siegfried Spaleck, Annemarie, tritt in die Unternehmensleitung ein.
1965Siegfried Spaleck verstirbt, ohne die Früchte des schwierigen Wiederaufbaus im Westen ernten zu können. Ihm war es gelungen, dem Unternehmen seine frühere Geltung zurückzugeben. Annemarie Spaleck führt das Unternehmen fort.
1974Otto Spaleck tritt in die Geschäftsführung des Unternehmens ein. Damit ist die vierte Generation der Familie im Unternehmen tätig.
1975Neubau einer modernen eigenen Fabrik an der Robert-Bosch-Straße. Aufbau eines Kaltwalzwerkes und Beginn der Produktion von Präzisionsflachdrähten.
1983Spaleck kommt mit einem grundlegend neuen Programm aus Maschinen und Verfahrensmitteln für die Gleitschleiftechnik an den Markt.
1989Gründung der Spaleck Ltd. in Toronto/Kanada. In den folgenden Jahren Aufbau weiterer Tochtergesellschaften für den Bereich Gleitschleiftechnik in Spanien, Frankreich und in der Schweiz.
1991Gründung der Spaleck Oberflächenveredlung GmbH in Greiz/Thüringen und Errichtung eines hochmodernen Werkes für galvanische Beschichtungen und weitere Verfahren der Oberflächenveredlung.
1992Ausgliederung des Geschäftsfeldes Gleitschleiftechnik in die neugegründete Spaleck Oberflächentechnik GmbH & Co. KG.
1994125-jähriges Firmenjubiläum
1995Ausgliederung des Geschäftsfeldes Präzisions-Flachdraht in die neugegründete Spaleck-Bekaert GmbH & Co. KG unter Beteiligung des belgischen Bekaert-Konzerns. Erhebliche Ausdehnung der Produktion.
1997Gründung der NovoChem Metallchemie GmbH, die Teilbereiche der schon seit längerer Zeit bestehenden Produktsparte Metallchemie übernimmt. Einbringung der langjährigen Aktivitäten im Bereich Förder- und Separiertechnik in einen eigenständigen Geschäftsbereich und Ausdehnung auf zusätzliche Anwendungsgebiete.
1998Verkauf der Spaleck Oberflächentechnik GmbH & Co. KG. Erweiterung der Aktivitäten der Spaleck GmbH & Co. KG um die neue Produktsparte Präzisionsteile. Beschaffung moderner Hochleistungs-CNC-Werkzeugmaschinen.
2000Aufbau einer leistungsfähigen Blechfertigung.
2001Erweiterung des Maschinenbauprogrammes durch Anlagen für die Trocknungstechnik und die Textilindustrie.
2002Kauf der Bruker Technik GmbH in Schramberg durch die Spaleck-Bekaert GmbH & Co. KG. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Herstellung hochpräziser Kupfer-Flachleiter.
2005Starker Ausbau der Präzisionsteilefertigung und deutliche Vergrößerung des CNC-Werkzeugmaschinenparks.
2005Grundlegende Modernisierung und Vergößerung der Blechfertigung, Investitionen in ein CNC-Laserschneidzentrum und CNC-Abkantpressen. Verstärkte Konzentration auf Systemlieferungen.
2006Beendigung der Zusammenarbeit mit dem Bekaert-Konzern bei Präzisions-Flachdrähten. Schaffung eines neuen Gemeinschaftsunternehmens Bruker-Spaleck GmbH mit der Kern-Liebers Gruppe als Partner und Produktionsstätten in Schramberg, Bocholt und Shanghai/China.
2007Errichtung neues Montagewerk für die Maschinenproduktion neben dem bestehenden Stammwerk in Bocholt. Deutliche Vergrößerung der Präzisionsteile- und Blechfertigung. NovoChem als Gruppengesellschaft bezieht erheblich vergrößerte Flächen für Produktion, Labor, Lager und Verwaltung.
2008Eröffnung der Spaleck Präzisionstechnik GmbH & Co. KG in Greiz/Thüringen durch Frank Spaleck, Sohn von Otto Spaleck. Damit ist die fünfte Generation im Unternehmen tätig. In einem eigens hierfür neu geschaffenen Industriegebiet werden in einer modernen Betriebsstätte Präzisionsteile auf leistungsstarken CNC-Dreh-, Fräs- und Schleifmaschinen hergestellt. Gründung der Spaleck s.r.l. in Resita/Rumänien. Das Unternehmen verfügt über eine leistungsfähige Blechfertigung.
2009Erweiterung der Spaleck Oberflächenveredlung GmbH in Greiz durch eine neue Gleitschleiferei mit umfangreichem Maschinenpark.
140-jähriges Firmenjubiläum.
2010Eröffnung eines neuen Werkes für hochpräzise Großteilefertigung.
2011


2012




2013



2014




 


2015
Gründung des Spaleck Mitarbeiter-Gesundheitszirkels und Eröffnung des betriebseigenen Gesundheitszentrums zur Förderung der Mitarbeitergesundheit.

Konsequente Neuausrichtung der Spaleck Gruppe auf "grüne" nachhaltige Technologien und Ende der textilen Ära: Spaleck liefert die letzte Webblattbindemaschine aus.
Gründung der Otto Spaleck Stiftung für innovative Technologien.
Ausbau der Fertigungskapazitäten von Präzisionsgroßteilen für die Windkraft.

Erweiterung der Produktionsfläche am Standort Bocholt auf insgesamt 33.450 m².
Die Spaleck GmbH & Co. KG wird zum "Bocholter Unternehmen des Jahres 2012" gewählt, eine Ehrung auch für das Lebenswerk Otto Spalecks.

Spaleck veröffentlicht seinen ersten, von nun an jährlich erscheinenden Nachhaltigkeitsbericht.
Eröffung des Spaleck TestCenters für Förder- und Separiertechnik als Innovationszentrum und Kundenservice zur Weiterentwicklung von Siebtechniklösungen.
Die Spaleck s.r.l. erwirbt ein Grundstück und errichtet hier ein neues Verwaltungsgebäude und vergrößerten Produktionsstandort.
Umzug der NovoChem Metallchemie GmbH in neue und erweiterte Räumlichkeiten.
Erweiterung der Produktionsfläche im Bereich Förder- und Separiertechnik.

Erweiterung der Spaleck Gruppe um die Dauborn MembranSysteme GmbH aus Ratzeburg, einem Spezialisten für die Entwicklung und den Bau von Filtrationsanlagen zur Wasserbehandlung. Die Spaleck GmbH & Co. KG führt die Geschäftstätigkeit des Bocholter Unternehmens E.S.C Deutschland GmbH fort und baut damit Fertigungsmöglichkeiten in der Blechverarbeitung und dem Stahlbau aus.

Die Spaleck Gruppe trauert um Otto Spaleck.